Moderlieschen

Moderlieschen

moderlieschen

Das Moderlieschen (Leucaspius delineatus) wirkt insgesamt korpulenter als der ähnliche Ukelei, ist aber wie dieser gestreckt, schlank und silbrig glänzend.

Der Rücken ist gelblichgrün - graublau gefärbt. Sicherstes Abgrenzungsmerkmal zum Ukelei ist die Seitenlinie. Diese ist beim Moderlieschen unvollständig entwickelt und verläuft nur über die ersten 7-12 Schuppen. Bei Berührung fallen die Schuppen leicht aus. Moderlieschen gehören zu den kleinwüchsigsten Fischen unserer Region und erreichen eine maximale Körperlänge von 10, meistens jedoch nur von 6-8 cm. Sie werden selten älter als 2 Jahre.

Biotopansprüche und Lebensweise

Das Moderlieschen ist ein Schwarmfisch stehender Gewässer. Auch wenn diese Fischart im Frühjahr häufig in rasch fließenden Gräben gefangen wird, bildet sie nur im Stillwasser große Bestände. An die Wasserqualität stellen Moderlieschen nur geringe Anforderungen. Sie sind auch noch in stark organisch belasteten Gewässern häufig. Moderlieschen halten sich meistens nahe der Wasseroberfläche auf und ernähren sich von Plankton und Anflugnahrung. In der Nahrungskette der Gewässer nehmen Moderlieschen als typische Erstbesiedler in neu entstandenen oder ausgestickten Gewässern sowie durch ihre Fähigkeit zu periodischen Massenentwicklungen eine wichtige Stellung als Nahrungsgrundlage für Raubfische ein.