Cypriniden

cypriniden
Die Karpfenartigen (Cypriniformes) sind durch folgende Merkmale gekennzeichnet:
* Die Kiefer und andere Mundknochen sind zahnlos, Schlundknochen entwickelt, sichelförmig, mit ein bis drei Zahnreihen, Mund stark vorstülpbar, häufig mit Barteln.
* Die Flossen sind gut entwickelt, sie haben keine Fettflosse.
* Die Haut ist bei den meisten Arten beschuppt.
* Die Kopf- und Kiemendeckel sind nackt. Alle vier Kiemendeckelknochen sind vorhanden.
* Die Schwimmblase ist durch Einschnürungen in zwei oder drei Kammern geteilt aber ohne innere Wand.
Sehr großer Formenreichtum bei besonderer Umweltanpassung.

Fischabbildungen genehmigt durch Copyright PescArs Kunstverlag GmbH Berlin www.pescars.de

Aland

aland

Der Aland (Leuciscus idus) gehört zu den Weißfischen (Cypriniden). Er wird bis 10 Jahre alt, 60 cm lang und 2-3 kg schwer, maximal werden bis 70 cm Länge und 6 kg Masse erreicht.

Weiterlesen: Aland

 

Amur

amurDer Amur (Ctenopharyngodon idellus), auch Grasfisch oder Graskarpfen genannt, hat einen langgestreckten, spindelförmigen, fast drehrunden Körper sowie große, dunkel umrandete und daher eine Netzzeichnung bildende Schuppen.

Weiterlesen: Amur

   

Barben

barbBarben (Barbus barbus) besitzen einen spindelförmigen Körper. Vier gut ausgeprägte Barteln, eine kurze Rückenflosse mit einem verstärkten und am Hinterrand gesägten 3. Hartstrahl, blass- bis rauchrote Flossen und fehlende dunkle Flecken auf den Bauchseiten unterscheiden

Weiterlesen: Barben

 

Bitterlinge

bitterling

Der Bitterling (Rhodeus sericeus) ist eine 4 bis maximal 6 cm lange Kleinfischart. Die relativ große Rücken- und Afterflosse sind gegenständig und weit nach hinten versetzt.

Weiterlesen: Bitterlinge

   

Brassen

brassenDie Brasse (Abramis brama) auch Blei, lebt bodenorientiert und ernährt sich überwiegend von wirbellosen Tieren wie Chironomidenlarven und Schlammröhrenwürmern.

Weiterlesen: Brassen

 

Gründlinge

gruendling

Der Gründling (Gobio gobio) besitzt einen gestreckten, drehrunden Körper. In den Winkeln des unterständigen Maules sitzt je eine Bartel.

Weiterlesen: Gründlinge

   

Karauschen

karausche

Karauschen (Carassius carassius) fallen durch ihre goldgelbe, hochrückige, fast kreisrund und gedrungen wirkende Körperform auf.

Weiterlesen: Karauschen

 

Lauben

laube

Lauben (Alburnus alburnus), auch Ukelei, sind silbrig glänzende, selten mehr als 20 cm lange Fische mit einem langgestreckten und seitlich abgeflachten Körper.

Weiterlesen: Lauben

   

Moderlieschen

moderlieschen

Das Moderlieschen (Leucaspius delineatus) wirkt insgesamt korpulenter als der ähnliche Ukelei, ist aber wie dieser gestreckt, schlank und silbrig glänzend.

Weiterlesen: Moderlieschen

 

Rapfen

rapfen

Der Rapfen (Aspius aspius) ist ein silbrig glänzender Fisch mit einem langgestreckten seitlich abgeflachten Körper. Rücken und Flossen sind dunkel.

Weiterlesen: Rapfen

   

Rotaugen

rotauge.jpg

Das Rotauge (Rutilus rutilus), auch Plötze, ist ein silbrig glänzender Fisch mit spindelförmigem Körper und endständigem Maul.

Weiterlesen: Rotaugen

 

Rotfedern

rotfeder

Rotfedern (Scardinius erythrophthalmus) haben einen gedrungenen, relativ hochrückigen und seitlich abgeflachten Körper. Ihre Schuppen sind messingfarben, die Flossen intensiv rot. Weiteres Kennzeichen ist ihr stark oberständiges Maul.

Weiterlesen: Rotfedern

   

Schleien

schleie

Die Schleie (Tinca tinca) hat einen gestreckten, seitlich kaum abgeflachten Körper. Ihre kleinen, länglichen Schuppen sind tief in der auffallend schleimigen Haut verborgen.

Weiterlesen: Schleien

 

Schuppenkarpfen

schuppenkarpfen

Gestalt und Beschuppung sind beim Karpfen (Cyprinus carpio carpio) sehr variabel. Die vollständig beschuppte Form, oft auch fälschlicherweise als Wildform bezeichnet, ist relativ gestreckt bis hochrückig und oft nur wenig seitlich zusammengedrückt.

Weiterlesen: Schuppenkarpfen

   

Spiegelkarpfen

spiegelkarpfen

Gestalt und Beschuppung sind beim Karpfen (Cyprinus carpio carpio) sehr variabel. Die vollständig beschuppte Form, oft auch fälschlicherweise als Wildform bezeichnet, ist relativ gestreckt bis hochrückig und oft nur wenig seitlich zusammengedrückt.

Weiterlesen: Spiegelkarpfen

 

Wildkarpfen

spiegelkarpfen

Die Wildform des Karpfens (Cyprinus carpio) war ursprünglich nur in den Flusssystemen des Schwarzen und Kaspischen Meeres beheimatet.

Weiterlesen: Wildkarpfen